Schulsanitätsdienst

Struktur und Organisation:

Der Schulsanitätsdienst des HÖLDERLIN-Gymnasiums wurde 1996 gegründet. Er besteht je nach Schuljahr aus ca. 10 – 12 Schülern/innen der Jahrgänge 9 – Q2 und wird von Herrn Dr. Floß geleitet. Die Mitglieder des Schulsanitätsdienstes sind für ihre Aufgaben durch einen Intensivkurs in „Erster Hilfe“ qualifiziert, der nach den Richtlinien des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) erfolgt. Die Ausbildung der Schüler/innen erfolgt in einer dafür notwendigen AG an der Schule durch Herrn Dr. Floß. Es existiert ein Dienstplan für die Schulsanitäter, so dass täglich mindestens zwei Schüler/innen für die Erstversorgung von verletzten Schülern/innen oder Kollegen/innen in Bereitschaft sind. Die Schulsanitäter sind auch bei schulischen Veranstaltungen wie Sportfesten, Tagen der offenen Tür oder Projektwochen im Einsatz. Im Notfall werden die Dienst habenden Schulsanitäter über Handys des Schulsanitätsdienstes durch das Sekretariat informiert und angefordert. Zur Behandlung steht ihnen dann ein mit allen notwendigen Materialen ausgestatteter Sanitätsraum zur Verfügung. Alle Behandlungsfälle werden aus versicherungstechnischen Gründen in einem Behandlungsbuch protokolliert. Für die Besprechung anstehender Probleme oder angefallener Behandlungsfälle findet einmal wöchentlich ein Sanitreffen aller Mitglieder des Schulsanitätsdienstes statt.

Aufgaben und Ziele:

Der Schulsanitätsdienst ist ein wichtiger Faktor zur Erhöhung der Sicherheit am HÖLDERLIN-Gymnasium und zur positiven Beeinflussung von Unfallfolgen. Er wirkt einerseits im Sinne von Gesundheits- und Sicherheitserziehung präventiv, andererseits leistet er während des ganzen Schuljahres bei Notfällen fachkundig und unverzüglich Erste Hilfe für Schüler/innen und Kollegen/innen, so dass eine medizinische Erstversorgung vor dem möglichen Eintreffen eines Rettungsarztes oder –sanitäters gesichert ist. Die überwiegende Zahl der Behandlungsfälle erfordert jedoch keinen Einsatz von Rettungsfachkräften, da die Schulsanitäter ein breites Spektrum von Verletzungen und gesundheitlichen Problemen selbst behandeln können. Hierzu gehört auch die psychologische Betreuung der Patienten. Somit können auch die Schulunfall – Folgekosten des Landes NRW gesenkt werden. Die Arbeit im Schulsanitätsdienst bietet den Schulsanitätern/innen ein langjähriges Praktikum für mögliche medizinisch oder sozial orientierte Berufsperspektiven. Die Mitglieder des Schulsanitätsdienstes lernen und praktizieren ein hohes Maß an Eigenverantwortung, Teamarbeit, Disziplin, Hilfsbereitschaft, menschlicher Wertschätzung und sozialer Kompetenz. Sie vertreten das HÖLDERLIN-Gymnasium weiterhin erfolgreich bei den jährlichen Wettkämpfen der Schulsanitäter der Kölner Schulen.